Prepaid – Ausweispflicht ab 01.07.2017

Wer ab dem 01. Juli 2017 eine Prepaid-Karte für ein Smartphone erwirbt, muss ein Ausweisdokument vorlegen. Dies sieht das Antiterrorgesetz der Bundesregierung vor. Der Nachweis kann über einen Personalausweis oder (ausländischen) Reisepass erfolgten. Mit dem Gesetz soll mehr keine anonyme Kommunikation möglich sein. In etwa einem Jahre kommen größere Änderungen auf Prepaid-Kunden zu. Wer ab dem 01. Juli 2017 eine SIM-Karte ohne Vertragsbindung erwerben möchte, muss ein Ausweisdokument vorlegen. Diese Regelung sieht das „Gesetz zum besseren Informationsaustausch bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus“ vor. Das Antiterrorgesetz gilt seit dem 30. Juli 2016. Die deutschen Netzbetreiber haben etwa ein Jahr Zeit, um die Regelung bei den Prepaid-Verträgen umzusetzen. Der Stichtag ist der besagte 01. Juli 2017. Eine Umsetzung des Gesetzes ist auch früher möglich.  Informationen bei 4G.de

Dieser Beitrag wurde unter Ausrüstung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.