Nienburger Bärentatzen

Der französische Biskuitbäcker Facompré flüchtete im Jahre 1791 mit seiner Familie vor der Französischen Revulotion und strandete völlig verarmt und mittellos in Nienburg. Nur die alten Backrezepte seiner Vorfahren waren in Erinnerung geblieben und er konnte im Jahre 1801 in der heutigen Biskuitstraße eine Bäckerei eröffnen.

Seine bekannteste Kreation wurde die “Nienburger Bärentatze”. Bis 1903 gab es in Nienburg drei Facompré-Geschäfte und im Jahre 1905 wurde in der Uhrlaubsstraße die “Nienburger Biskuit- und Keksfabrik” eröffnet. Durch den Verkauf der “Nienburger Bärentatzen” an die Reisenden auf den Bahnsteigen im Bahnhof Nienburg (Weser) erreichten dieses Backwerk auch überregionale Bekanntheit.

Auch in der heutigen Zeit sind die “Nienburger Bärentatzen” eine Besonder-heit, die in vielen Back- und Konditorgeschäften der Stadt Nienburg (Weser) angeboten werden. Solltet Ihr daher irgendwann mal nach Nienburg kommen, dann lasst Euch diese Köstlichkeit nicht entgehen. Bon Appetit!

Dieser Beitrag wurde unter Recherche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.